Im November 2009: Einrichten des Raumes der Stille

Gleich nach dem Umzug in die Containerschule war es allgemeiner Wunsch, einen Ort für Trauer, Gedenken und Rückzug zu haben. Viele Schülerinnen und Schüler haben sich sogleich ans Werk gemacht und unter Einbezug der ganzen Schülerschaft eine Konzeption entwickelt, die sich sehen lassen kann. Sarah B., unsere Projektleiterin aus der 10c, hat die beratenden Sitzungen mit viel Engagement geführt und nach einem Trip zu einem großen und wohlbekannten Möbelhaus war ich noch der Ansicht: „Das kann nie was werden!“ Nach meiner Ansicht wurde kunterbunt alles in die Einkaufswägen gepackt, was zu gefallen schien, ... doch zu meinem großen Erstaunen war alles stimmig und hat gepasst. Die Entscheidung, wie an die Opfer erinnert werden soll, ist uns nicht leicht gefallen und so haben wir mitten in diesem großen wohlbekannten Kaufhaus ein „sit- in“ oder besser ein „stand-in“ gemacht, uns beraten und sind dabei zu dem Entschluss gekommen, ein Regal mit großen Fächern wäre ideal, so dass die Opferfamilien selber entscheiden können, wie sie ihr Fach einrichten möchten. Zusammen mit der Schulleitung haben wir vom Reli-Team eine Besuchskonzeption entwickelt, eine breite Zustimmung im Lehrerkollegium errungen und so ist der Raum der Stille zu einem Andachts- und Rückzugsraum geworden, der von vielen Schülerinnen und Schülern und auch von Lehrern immer wieder gern besucht wird. – „in memoriam“!

Martin Gerke

Zum Gedenken an
die Opfer des
11. März 2009

Weltethos-Schule

Bilingualer Zug

Friedensprojekte

 

 

Afrika-Projekt

Afrika-Spende